Prüfungen 2020


VGP Süderlügm 17.-18.10.2020

10 Gespanne stellten sich am Wochenende vom 17./18.10.2020 der schweren Aufgabe der Vollgebrauchshundeprüfung und trafen sich im neuen und schönen Heim von Hanneke und Otto in Humptrup. Gestärkt mit Brötchen und Kaffee ging es dann mit Abstand und Hygieneregeln und nach einer kurzen Begrüßung durch den Suchenleiter, Frank Eschenbach, los!  In 3 Richtergruppen wurden die Arbeiten gezeigt und die Beurteilungen abgegeben. Bei herrlichem Herbstwetter waren die Reviere sehr unterschiedlich mit Wild besetzt! Nicht alle Teilnehmer konnten daher die Punkte für das Fach Gehorsam an eräugtem Haarwild verbuchen. Unter den Teilnehmern war nur ein weibliches Gespann mit Karina Andersen und Ambjergs Dixie. Die beiden standen aber den übrigen Teilnehmern in nichts nach und konnten einen 1. Preis erringen. Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Solms vor einigen Tagen, einen beachtlichen Erfolg und ein Ergebnis konsequenter und erfolgreichen Trainings! Waidmannsheil ihr beiden zu dem großartigen Erfolg!

 

Doch auch die weiteren 9 Gespanne waren allesamt erfolgreich und konnten am Ende eine Urkunde und einen Ehrenpreis in Form eines Messers mitnehmen, der kurzfristig durch Hans-Hinrich Schmitt gestiftet wurde. Danke an dieser Stelle nochmal für die Unterstützung, zumal er zeitgleich mit seiner KML Hündin Blanka vom Bondelumer Moor erfolgreich teilnahm!

 

Die 3 Richtergruppen gaben sich alle Mühe, gemeinsam mit den Revierführern Kurt Jakobsen, Otto Brunhøj Jensen sowie Liz und Ulla Vestergaard allen gleiche Bedingungen für die vielen Prüfungsfächer zu verschaffen. Besonders im Revier Neukirchen war sehr reichlich Wild vorhanden und die Hunde konnten schnell und mehrfach ihr Können beweisen. In den Revieren Busholm und am Wasser waren ebenfalls ausreichende bis gute Voraussetzungen gegeben, um eine Bewertung durchführen zu können. Die Schleppen- und Bringleistungen waren gänzlich fehlerfrei und auch die Arbeiten mit dem Fuchs machten den Gespannen keine Probleme. Leider waren jedoch nicht alle Hunde im Gehorsam durchgearbeitet und so blieben in diesem Bereich die meisten Punkte liegen! Im Wasser konnten zwei Gespanne im Fach „Stöbern ohne Ente“ eine solch selbstständige und vom Finderwillen geprägte Arbeit zeigen, dass ihnen das Prädikat 4h zugesprochen wurde! Auf den Fährten wurde es dann ernst und leider mussten zwei Gespanne einen Rückruf akzeptieren, weshalb sie in den 2. Preis zurückfielen. Zumindest in der Gruppe 3 konnten am Stück angekommen auch traditionelle Hornklänge vernommen werden, so dass die folgenden Hundeführer schon schnell wussten, dass erfolgreich gearbeitet worden war! Brüche und ein vielstimmiges Waidmannsheil oder „Knæk og bræk“ waren obligatorisch! Und so wurden neben einigen elementaren Begriffen dänischer Jagdtraditionen („Tillykke“) auch taktische Zeichen für „Licht an“ und „Motor aus“ vermittelt, so dass auch einige Richter/innen „Neues“ erlernen konnten!

 

 

 

Suchensieger wurde Claus-Peter Andresen mit der Hündin Weda von der Jydebek mit sagenhaften 336 Punkten. Ein ganz herzliches Waidmannsheil und vielleicht sehen wir die Hündin ja noch einmal auf einer späteren Prüfung!

 

 

 

Es gab zwei Wanderehrenpreise, die durch Mareike und Ralf Hein gesponsert wurden, um zukünftig jeweils die beste Schweißarbeit und die beste Wasserarbeit zu belohnen. Diese erhielten Jan Torp mit Lystlunds Oberst, die in beeindruckender Weise schnell und fehlerlos die Übernachtfährte in 6 Minuten absolvierten, ohne, dass der Hund auch nur einmal faselte und Bögen schlug, und Blanka vom Bondelumer Moor mit Heini Schmitt für eine 20 minütige Stöberarbeit in einem nicht einfachen Gewässer ohne Kommandos und ausgestattet mit absolutem Finderwillen. Als weiteren Preis verlieh der Kreishundeobmann Kurt Jakobsen dem jüngsten erfolgreichen Gespann (Jonas Alstup Christensen mit Lystlunds Quelle) eine gravierte Kristallskulptur als Erinnerung.

 

 

 

Nicht ohne Dank zu sagen an alle Reviere, Richter, Ausbilder und Gastgeber gingen die Tage zu Ende und alle bedanken sich nochmals lautstark und anhaltend bei Mareike Hein für die lange und anstrengende Vorbereitung und die vielen Stunden der Planung und auch der noch folgenden Nachbereitung. Nur wenige können auch nur erahnen, welcher Aufwand betrieben werden muss, bis eine solch erfolgreiche Prüfung mit 8 x 1 Preis und 2 x 2.Preis abgeschlossen werden kann! Danke Mareike!  

 

 

 


Solms Marne 03.10.2020

 

Am Tag der deutschen Einheit, dem 03.10.2020 fand in Marne die dritte Solms Prüfung des Klubs Westküste statt. 10 Hunde und Hundeführer/innen stellten sich den Aufgaben und Anforderungen der PO sowie der Brauchbarkeitsprüfung 1 des LJV Schleswig-Holstein, um einen brauchbaren und versicherten Jagdhund zu erhalten, der in dieser anstehenden Niederwildsaison eingesetzt werden darf.

In den Revieren Marne und Schmedeswurth wurden die Feld- und Wasserarbeiten abgeleistet und abschließend auch die Gehorsamsfächer der BP geprüft. Alle Hunde konnten die Solms erfolgreich abschließen und lediglich ein Gespann konnte die BP nicht bestehen, weil die Arbeit auf der Duftspur der wildstämmigen und flugfähigen Ente nicht ausreichend war.

In den gut mit Federwild und Haarwild bestückten Revieren wurde den Hunden allerlei abverlangt ! So musste Silke Lopez mit ihrer Hündin Ambar von der schwarzen Garde auf der Kaninchenschleppe gleich vier Verleitfährten von ablaufenden Hasen erdulden. Die Hündin arbeitete dabei einen nicht sichtig abgelaufenen Hasen so gut auf dessen Spur, dass dem Hund der Andreasstern verliehen werden konnte. Auf dem Rückweg stach sie einen weiteren Hasen und hetzte diesen Sichtlaut und nachdem auch dieser außer Sicht war, arbeitet sie erneut eine weitere Spur. Leider kam sie nicht an das ausgelegte Stück und wegen der wirklich nicht alltäglichen Situation gaben die Richter dem Hund eine Ersatzsschleppe, die dann erfolgreich absolviert wurde.

In der Gruppe 2 zeigte sich die Hündin Bjerringbro Frej mit Uffe Søndergaard besonders gut in der Suche, was schon an den Übungstagen in Lendum erkannt wurde,(siehe unter Aktuelles) und erhielt genauso ein 4h in diesem Fach, wie auch Ajax von der schwarzen Garde in Gruppe 1. Die Leistungen der Hunde waren durchweg schön anzusehen und so waren am Ende 10 Hunde im 1. Preis zu verzeichnen, bei denen lediglich einige wenige Abzüge in Bringleistungen oder in der Wasserarbeit festgestellt wurden. So standen am Ende zwei gleichwertige Prüfungsergebnisse um den Suchensieg unter sich auszumachen. Dieser ging dann wegen des vorliegenden Härtenachweiseses und dem zwei Monate jüngeren Alters an Ajax von der schwarzen Garde.  

Das Wetter hat gehalten und es ist durchgehend trocken geblieben und so war der lange Prüfungstag am Ende auch einer mit vielen glücklichen und zufriedenen Gesichtern bei Hundeführer/innen und Richtern!


Solms Neukirchen 19.09.2020

 

Am 19.September stellten sich 4 Gespanne der Beurteilung der Verbandsrichter bei der Solms mit anschließender Brauchbarkeitsprüfung 1 in Neukirchen kurz vor der dänischen Grenze. Da mag es nicht verwundern, das auch ausschließlich dänische Kurzhaarfreunde den teilweise langen Weg auf sich genommen haben, um nach den deutsche Prüfungsordnungen ihr Können beurteilt zu bekommen. Die weiteste Anreise hatten Jørn und Ingeborg Abildgaard von Dänemarks Nordspitze mit Abildgaard Max, einem braunen kapitalen Rüden. Außerdem waren Jonas Alstrup mit Lystlunds Quelle, Otto B. Jensen mit Uhlenbergs Dea und Karina Andersen mit Arnsbjerg Dixie an Start. So waren die Richterbesprechungen und Beurteilungen und Erläuterungen im Feld auch ein Gemisch aus Deutsch, Dänisch und Englisch. Sicherlich lustig anzuhören, aber alle haben es verstanden und so konnten die einzelnen Arbeiten auch gut erläutert und besprochen werden. Um es vorweg zu nehmen, alle Hunde konnten die Solms im ersten Preis bestehen. Es gab Abzüge in einigen Bringfächern und auch im Bereich der Führigkeit und des Gehorsams. Aber es war interessant den Arbeiten zuzusehen und die Unterschiede in der Führung und im Wesen der Hunde zu erkennen. Alle Hunde gingen unverzüglich ins Wasser, was auch schon einmal bemerkenswert ist, denn wie oft haben wir schon die verzweifelten Steinwürfe beobachtet, um den Vierbeiner ins Nass zu bekommen. Nicht am Samstag. Alle, und damit nehme ich auch Thomas Hörups Hündin Bjerringbro Enya nicht aus, die zur Brauchbarkeit antrat, zeigten große Wasserpassion!

Quelle konnte dazu noch eine Hasenspur zeigen auf der sie Spurlaut arbeitete. Grund genug dem Hund einen Andreasstern zu erteilen. Suchensiegerin wurde aber die einzige Frau an der Leine, Karina Andersen. Ihr Dixie zeigte große Arbeitsfreude und Jagdverstand. Mit Karinas ruhiger Art verstand sie es den Hund sauber zu führen und zu lenken. In den verschiedenen Suchengängen in Klee und Disteln, auf Wiese und Brachland wendete sie nur ein einziges Mal aus dem Wind und verdiente sich damit die Note 4h in der Suche.

In den Gehorsamsfächer der Brauchbarkeitsprüfung waren alle Hunde sehr gehorsam. Und hatten die Richter doch Probleme beim Fach Ablegen und Schießen erwartet, belehrten die Vierbeiner sie eines Besseren! Alle blieben sauber auf dem Platz und auch bei der simulierten Treibjagd blieb Ruhe in der Reihe der Vorstehschützen mit Hund! Ein tolles Ergebnis und wieder 5 brauchbare Jagdhunde mehr, die ihr Können in der nahen Jagdsaison zeigen können!

Weidmannsheil allen erfolgreichen Gespannen und Kurzhaar voran!